Seelsorge

Zu dem ganzheitlichen Konzept unseres Hospizes gehört auch die Seelsorge im Sinne von „Sorge um und für die Seele“. Daher ist die Seelsorge ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Angebots.

Die hauptamtliche katholische Seelsorgerin Sr. M. Margret Steggemann gehört zum festen Team des Hospizes und steht den Gästen und Angehörigen regelmäßig zu Gespräch und Begleitung zur Verfügung. Eine evangelische Seelsorgerin ist ebenfalls regelmäßig vor Ort.
Wir Seelsorgerinnen sehen unsere Aufgabe in der Bereitschaft, Ihnen die Heilkraft der begleitenden Mitmenschlichkeit und des Glaubens (im weitesten Sinne) als Hilfe im Leben zu vermitteln, unabhängig davon, ob sie sich einer Kirche verbunden fühlen.

Der heilige Franz von Assisi ist unser Vorbild. Wie er sich für die Armen und Hilfsbedürftigen einsetzte, bieten auch wir den Menschen in den Grenzsituationen ihres Lebens Hilfe an.

Wir möchten

  • Ihnen helfen bei der Sinnsuche,
  • unseren Gästen trotz ihrer schweren Zeit Hoffnung geben,
  • Sie unterstützen in allem, was ihnen wichtig ist,
  • Sie in wichtigen Fragen begleiten.

Den Angehörigen und Freunden möchten wir beistehen

  • in den Fragen von Nähe und Distanz in dieser Zeit,
  • in der Situation des bevorstehenden Abschieds und der vorgezogenen Trauer,
  • und ihnen Ermutigung geben, sich selbst nicht zu vergessen,
  • oder sie einfach nur trösten.

Neben dem persönlichen Gespräch oder manchmal dem gemeinsamen Schweigen nehmen wir uns auch gern Zeit für ein gemeinsames Gebet, eine Segnung oder auch die Sakramentenspendung. Auf Wunsch benachrichtigen wir auch ihren Heimatpfarrer.

In regelmäßigen Abständen, mindestens einmal im Monat, laden wir zu offenen Andachten ein. Auf Wunsch finden auch Gottesdienste im Hospiz statt.

Zum Innehalten, zum Gebet oder einfach zum Kraftsammeln steht Ihnen unser Raum der Stille offen. Hier kann auch jederzeit eine Kerze angezündet werden.